Wundbehandlung

Wundversorgung verbessern – Patienten informieren

In Deutschland leiden etwa 890.000 Menschen an komplexen Wunden mit einem chronischen Verlauf. Eine neue Online-Plattform des BVMed bietet fundierte Informationen zu Therapieangeboten und Leistungsansprüchen und hilft damit, die Situation der Betroffenen zu verbessern.

von  der HARTMANN Online-Redaktion

Rund 2,7 Millionen Menschen leiden in Deutschland an komplexen Wunden, bei etwa 890.000 Patienten nehmen diese einen chronischen Verlauf. Hinter den Zahlen verbergen sich Einzelschicksale mit zum Teil jahrelangen Leidensgeschichten. Denn chronische Wundpatienten sind meist bereits im höheren Lebensalter, multimorbide, überdurchschnittlich pflegebedürftig und werden häufiger stationär behandelt als Vergleichspatienten ohne Wunden, so das Ergebnis einer Versorgungsstudie der PMV Forschungsgruppe Köln.

Die Verbesserung der Versorgung chronischer Wunden in Deutschland braucht aber informierte Patienten. Zum Beispiel ist das Diabetische Fußsyndrom bei Männern durchschnittlich häufiger als bei Frauen. Damit die Zahl der Fußamputationen als schwerwiegende Folge dieses Krankheitsbildes reduziert werden kann, müssen die Patienten stärker in die Versorgung ihrer Wunden eingebunden werden.

Ein neues Angebot für Betroffene

Daher hat sich die neue Website www.info-wundversorgung.de des BVMed, des Bundesverbandes Medizintechnologie, zur Aufgabe gemacht, für Betroffene und deren Angehörige ein aktuelles und umfassendes Informationsangebot zur Wundversorgung zur Verfügung zu stellen.

Sie soll Wissen und Informationen vermitteln, wie die Wundheilung von Patienten aktiv unterstützt werden kann, wie sie prophylaktisch das Risiko einer chronischen Wunde reduzieren können, welche Ansprüche gesetzlich Versicherte haben und wo ihnen Hilfe geboten wird. Sie finden Informationen zu einzelnen Wundarten und den Versorgungsmöglichkeiten bei Fachärzten, Wundzentren und anderen Wundspezialisten. Informationen darüber, welche Schritte Patienten bei der Versorgung durchlaufen und wie sie Spezialversorger für ihre Erkrankung finden, sind übersichtlich aufbereitet und leicht zu finden. Zusätzlich werden Einzelbeispiele spezieller Versorgungsformen dargestellt.

Mitarbeit der Patienten stärken

Piossek
Die strukturierte Zusammenarbeit der unterschiedlichen medizinischen Fachbereiche ist eine Seite der Wundversorgung. Aber auch die Mitarbeit der Patienten und ihre Akzeptanz für die notwendigen Versorgungsmaßnahmen tragen dazu bei, den Heilungsverlauf der Wunden zu verbessern. "Wir haben für die Menschen mit chronischen Wunden zusammengefasst, wo sie Hilfe finden und was sie selbst tun können, um die Wundheilung zu unterstützen. Damit wollen wir dazu beitragen, die Wundversorgung zu verbessern", so Daniela Piossek, Sprecherin der Initiative Moderne Wundversorgung im BVMed.

Bessere Versorgung – Hilfe aus dem Gesundheitsministerium

Das Bundesgesundheitsministerium sowie der Gesetzgeber haben dieses wichtige Versorgungsthema ebenfalls aufgegriffen und werden aktiv. Im aktuellen Entwurf des Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetzes, welches demnächst im Bundestag beraten wird, erhält die Schaffung einer besseren Versorgungsstruktur für Menschen mit chronischen Wunden wichtige politische Unterstützung und verpflichtet die Krankenkassen, entsprechende spezialisierte Versorgungsangebote zu implementieren. Dabei soll die Versorgung noch stärker an die individuellen Bedürfnisse der Patienten angepasst und regional ausgebaut werden.